04.06.13

kleine Hefe-Zimt-Schnecken

Kanelbullar, Hefe-Zimt-Schnecken oder cinnamon buns laufen mir schon länger immer wieder über den Weg. In der Schweiz sind sie nicht so populär, dass man sie beim Bäcker kaufen könnte. Bei uns kennt man die Nussschnecken und meistens sind die ganz schön trocken und brösmelig. Vor einiger Zeit hat mir Seraina verraten, dass man in Schweden Puderzucker anstelle von Zucker verwendet, das macht den Teig noch feiner und bei der schwedischen Version gehört eigentlich Kardamon dazu, aber den mag ich nicht. So ist das jetzt mein Schweizer Rezept.

Diese Hefeteilchen sind super fein. Weich und saftig, das tönt jetzt zwar blöd für etwas das aus Hefeteig besteht und aus dem Backofen kommt, aber ich finde sie wirklich saftig.

Hier mein Rezept für 8—10 kleine oder 4 grosse Hefe-Zimt-Schnecken.
Wer mehr Stückzahl braucht verdoppelt oder verdreifacht einfach die Massangaben. Und wer Zimt nicht mag, der nehme doch einfach Schokoladenpulver oder Nutella als Füllung.
Kanelbullar Hefe-Zimt-Schnecken cinnamon buns
Teig
30g Butter
1 dl Milch kalt
8g Frischhefe
30g Puderzucker
1 Prise Salz
150g Mehl + etwas zum auswallen

Füllung
20g weiche Butter
Zimt
40g Zucker

1 Ei

Dekoration
Hagelzucker

oder
Frischkäse-Glasur
3 EL Frischkäse
etwas Zitronensaft
Puderzucker

Zubereitung
Die Butter in einem kleinen Pfännchen schmelzen, vom Herd nehmen und die kalte Milch dazugeben. Die Hefe und den Puderzucker dazugeben und gut verrühren, so dass sich die Hefe vollständig auflöst.

In einer Teigschüssel Mehl und Salz mischen.

Flüssigkeit zum Mehl geben und entweder mit der Küchenmaschine oder von Hand etwa 5 Minuten zu einem weichen, eher klebrigen als zu trockenen Teig kneten.

Ca. 40 Minuten an einem geschützten, warmen Ort, zugedeckt gehen lassen.

Die Arbeitsfläche bemehlen. Den Teig auf ca. 5mm Dicke rechteckig auswallen.

Die Butter auf dem Teig ausstreichen, mit so viel Zimt und Zucker wie man mag bestreuen. Anschliessend den Teig von der langen Seite einen Drittel einschlagen und überschlagen. Daraus wie hier abgebildet, ca. 3cm breite Streifen schneiden, diese in der Mitte einschneiden und die beiden Stränge verdrehen und zusammenfügen. In diesem Blog gibt es eine sehr anschauliche Anleitung über das verdrehen der Teigstücke. Bild von Chez Larsson.

Zimt-Schnecken auf ein mit Backtrennpapier belegtes Blech legen und zugedeckt ca. 40 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 250°C vorheizen. Ja, so heiss. Die Hefeteilchen werden nur wenige Minuten bei sehr hoher Temperatur gebacken, so trocknen sie nicht aus.

Ein Ei aufschlagen und die Zimt-Schnecken damit bestreichen. Falls gewünscht, mit Hagelzucker bestreuen und im Ofen ca. 6—8 Minuten backen.

Auskühlen lassen und alternativ mit einer Frischkäse-Glasur beträufeln.
Kanelbullar Hefe-Zimt-Schnecken cinnamon buns
Weitere Möglichkeiten wie die Hefeteilchen aufgerollt werden könnten.
Zum Beispiel klassisch. Das Teig-Rechteck von der langen Seite aufrollen und in ca. 4cm breite Stücke schneiden. Bild von Londoneats.

Beim nächsten mal werde ich sie so falten. Das sieht ja vielleicht genial schön aus. Bild von iGnant.
Ganz herzig, wäre auch diese Variante von craft & creativity.

Kommentare:

  1. uhmm die liebe ich auch. Und freue mich immer darauf wenn ich "heim" fahre :-)
    Vielen Dank für das Rezept :-)

    AntwortenLöschen
  2. ich liebe zimtschnecken!
    solltest du mal nach oslo kommen, musst du unbedint in der bäckerei apent frühstücken: hier habe ich die besten zimtschnecken meines lebens gegegesen. http://www.apentbakeri.no/kafeer/inkognito-terrasse-1-2/

    bis vor kurzem konnte ich ganz hervorragende zimtschnecken in einer kleinen patisserie in meiner nähe kaufen. leider hat der laden zugemacht. ich werde es jetzt selber einmal versuchen.

    lg, sab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, Oslo ... da würd ich gerne mal hin. Tipp notiert, danke :-)

      Löschen
  3. mmmhhh, da läuft mir grad das Wasser im Munde zusammen - darf ich mich zu dir an den Tisch setzen :-)). Danke fürs Teilen und die tollen Fotos, einfach köstlich! Herzliche Grüsse iRene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi, leider sind sie schon aufgegessen und alle Brösmeli weggeschleckt :-)

      Löschen
  4. Feeeeiiiiiin... bei mir gab's bis anhin immer die Version "klassisch". Die verdrehten Knoten gefallen mir sehr gut, die probiere ich das nächste Mal auch. Frischkäseglasur tönt auch spannend, schmeckt das gut?

    Herzlich
    pomponella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, das ist wie Icing auf den Cupcakes

      Löschen
  5. hmmmm die sehen so was von lecker aus... ich habe fast schon den feinen zimtduft in der nase. und die verdrehte version probiere ich das nächste mal ganz sicher aus! Bene!

    herrliche grüsse, Tina

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Rezept, wird gleich importiert ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Tolles Rezept, gestern ausprobiert, Genial

    AntwortenLöschen
  8. Der oberhammer!!! Gestern ausprobiert, innert 2h waren alle weg, heute grad 3fach menge nachproduziert, jammi!!!

    AntwortenLöschen