23.10.13

Homemade Pommes Frites und Fleischbällchen


Sag mal LeLo, bist Du Vegetarierin?

Äh, nein — wieso? Dann erst realisierte ich, dass die Frage berechtigt ist. Meine Rezepte sind mehrheitlich fleischlos, wobei das überhaupt nicht auf meine Essgewohnheiten rückschliessen lässt. Ich bin ein Fleischtiger — so, damit wäre das auch geklärt. Warum dann so wenig Fleisch-Rezepte? Na, ja. Weil ich alles andere besser kann. Weil ich zugebe, dass ich Respekt davor habe, ein Steak zu grillen oder einen Braten in den Ofen zu schieben. So überlasse ich das liebend gerne denen die es können und esse auswärts super gerne Fleisch.

Ach, und übrigens mag ich Fastfood. Und wenn Fastfood homemade daherkommt, noch viel lieber! In meiner Küche wird nicht frittiert und dennoch würde ich sehr gerne perfekte Pommes Frites selbermachen. Ich suche immer noch nach einer Technik, die funktioniert. Dafür habe ich schon die hochgejubelte Gwyneth Paltrow Version ausprobiert. Das Resultat hat mich aber nicht überzeugt, ich ass da zwar tolle Ofenkartoffeln, aber keine Pommes Frites.
Die erst kürzlich entdeckte Version von Gordon Ramsay ergibt da schon ein etwas überzeugenderes Resultat. Gordon Ramsay heizt ein Backblech bei 220°C im Ofen vor, während er dann die Kartoffeln in Salzwasser 5—7 Minuten vorkocht.
french fries
Dann lässt man die Kartoffeln trocknen, beträufelt sie mit Öl und gibt sie auf das heisse Blech. Im Ofen werden sie 10—15 Minuten gebacken. Das habe ich also ausprobiert und dazu briet ich mir Fleischbällchen. Eigentlich liess ich mich von diesem asiatisch angehauchten meatball-Rezept inspirieren. Wie so oft hatte ich nicht alle Zutaten griffbereit und so wandelte ich etwas ab.
meatballs
Aus gehacktem Rindfleisch, feingehacktem Koreander, grobblättriger Petersilie, 2 TL geröstetem Sesam, 2 EL Sojasauce, 1 Ei und etwas frisch gemahlenem Pfeffer (die feingehackte Zwiebel ging vergessen und Salz braucht es wegen der Sojasauce keines) sind schmackhafte Fleischbällchen, die ich in etwas Rapsöl angebraten habe, entstanden. Für die Sojasaucen-Glasur hat es leider nicht mehr gereicht, ich hätte sie gerne ausprobiert. Aber leider war der Inhalt der Flasche mit Sojasauce fast gänzlich aufgebraucht. Schade. Ersatzweise ein bisschen Lieblings-Erdnuss-Sauce aus der Flasche dazu. Fertig. An der Geschichte mit dem selbstgemachten Ketchup arbeite ich noch, bzw. das steht noch auf der Liste mit unerledigten Rezepten. Voilà, Homemade Fastfood — könnte auch bei Kindern punkten …
meatballs and french fries

Kommentare:

  1. Mmmmh, das sieht sehr lecker aus!
    Wurden die Pommes mit dieser Methode denn richtig schön knusprig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich? Nicht wie aus der Friteuse. Aber durch das im Salzwasser vorgaren, sind sie geschmacklich total super. Und je länger man sie vor dem in den Backofen schieben trocknen lässt, desto knuspriger werden sie.

      Löschen
  2. oh, die Pommes sehen gut aus! Eine Freundin von mir hat eine Pommesmaschine, da schwört sie drauf, da werden diue geschnittenen Kartoffeln mit nur einem Löffel Öl drin gebraten/gedämpft/gegart. Was auch immer. Dauert aber eeewig lang und macht einen tierischen Lärm, zudem geht nur wenig rein, so das 4 Personen nicht wirklich satt werden. Nicht mein Favorit, aber sie schwört drauf,. Ich denke, ich werde eher bald mal deine Version ausprobieren....jamjamjam...

    AntwortenLöschen
  3. oh, das hört sich lecker an, das werde ich mal ausprobieren, denn ich liebe alles, was aus kartoffeln gemacht wird.
    welche art von kartoffeln sollte man denn nehmen? mehlig kochende, oder fest-kochende oder...? übrigens, wenn man zwiebeln für fleischbällchen zur hand hat, schmecken sie sehr gut wenn man sie vorher goldbraun angehen lässt, vorzugsweise mit etwas frischem knoblauch.

    lg, sab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau. Gute Frage. Welche Kartoffeln. Ich empfehle mehrligkochende Sorten. Gordon Ramsay schreibt «Desirée or King Edward» und ich dachte mir schön, keine davon ist griffbereit. Ich habe halbe halbe gemacht mit der mehligen Bintje und der eher festkochenden Lady Christl. Ich konnte keinen Unterschied erkennen. Falls Du an Desirée kommst würde ich sie dir wärmstens empfehlen.

      Löschen
  4. Sieht lecker aus und das Rezept hört sich interessant an. Werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Aaahhh, meine blöde Ungeduld!!! Die Vorweihnachtszeit rückt immer näher und ich warte soo sehr auf Deine Einträge aus dieser Zeit... Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Rike, Du bist ja süss. :-)
      Ich beeil mich! Versprochen :-)

      Löschen